Chart4u.de

USA: Steigende Zinsen stärken US-Dollar

Auch 2017 dürfte der US-Dollar gegenüber Euro und Yen an Stärke gewinnen. Dafür verantwortlich sind mehrere Faktoren.

Auch wenn der neue US-Präsident Donald Trump mit dem einen oder anderen Twitter-Tweet die US-Wirtschaft in Bewegung bringt und dies wohl auch in Zukunft munter weitergehen wird, kann man davon ausgehen, dass der US-Dollar in 2017 an stärke gewinnen wird. Denn die US-Notenbank Fed wird voraussichtlich noch in diesem Jahr mit einer schrittweisen Anhebung der Leitzinsen beginnen. Vorausgesetzt der Arbeitsmarkt und die US-Wirtschaft allgemein entwickeln sich weiter positiv.

Steigende Zinsen stärken den US-Dollar

Wird der Leitzins in den USA angehoben und hält die EZB weiter an ihrer expansiven Geldpolitik fest, dann wird dies dazu führen, dass vermehrt Kapital aus der Eurozone in die USA fließt. Denn dort finden Anleger höhere Renditemöglichkeiten vor als in Europa.

Investitionspläne von Donald Trump

Mit Statements wie „Make America great again“, „America first“ und so allerlei weiteren Parolen und Ankündigungen hat Trump weltweit für Aufsehen und einer gewissen Verunsicherung gesorgt. Am meisten jedoch vertrauen viele darauf, dass Trump seine Ankündigungen bezüglich Investionen möglichst zeitnah realisiert. Investitionspläne im großen Stil gehen einher mit einer höheren Inflation. Und eine höhere Inflation in den USA wird dann zwangsläufig zu steigenden Renditen am Rentenmarkt führen. Und da die meisten Anleger Investitionen lieben, bei denen es eine hohe Rendite gibt, wird kurz- und mittelfristig die Nachfrage nach US-Anleihen steigen. Auch hier liegt die Vermutung nahe, dass dadurch weiteres Kapital aus dem Euroraum in die USA fließen wird. Der Euro wid als Folge gegenüber dem US-Dollar abwerten bzw. der der US-Doller gewinnt weiter an Stärke gegenüber dem Euro.

Werden Euro und US-Dollar noch 2017 Parität erreichen?

Experten sind sich momentan nicht ganz einig, wann Euro und Dollar wohl wieder Parität erreichen. Die Parität ist dann erreicht, wenn der Wechselkurs EUR/USD 1:1 entspricht. Einige Analysten sind der Meinung, dass dies noch in 2017 erfolgen wird. Momentan steht der Wechselkurs von EUR/USD noch bei 1,0620.

EUR/USD Entwicklung der vergangenen 5 Jahre


Powered by GOYAX.de

 

Ähnliche Beiträge

  • Silber weckt das Interesse der Anleger Der Silberpreis hat durch die Ankündigung der US-Notenbank Fed in der vergangenen Woche einen weiteren Schub erhalten. Demnach öffnet die US-Notenbank erneut die […]
  • Euro weiter unter Druck Der Euro profitierte leider nur kurzfristig von der Hilfestellung für Spanien. Am vergangenen Montag nahm der Euro gegenüber dem US-Dollar deutlich zu und wies einen […]
  • Goldpreis in leichtem Aufwärtstrend Der Goldpreis konnte sich leicht von seinem Tief vergangene Woche erholen. Experten erwarten infolge der steigenden Nachfrage aus China einen steigenden […]
  • Zinsen für spanische Anleihen erreichen Rekordwert Die Zinsen der spanischen Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren kletterten am Dienstag auf den höchsten Stand seit Spaniens Eintritt in die Eurozone. Zuvor […]
  • Euro-Zone schafft gemeinsame Bankenaufsicht Nach stundenlangen Verhandlungen am Freitagmorgen  haben die Regierungen der Euro-Zone den Weg für ein umfassendes Paket zur Stabilisierung der Währungsgemeinschaft […]

Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), durchschnittlich 4,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.